Warum verfärben sich Blätter im Herbst?

Im Herbst leuchtet alles gelb und rot – aber warum eigentlich?

 

Bestimmt hast du dich schon einmal gefragt, warum die Laubbäume im Herbst plötzlich rot und gelb leuchten. Tiroli hat für dich herausgefunden, was mit der grünen Farbe passiert und warum die Blätter dann auch noch zu Boden segeln.


Vorbereitung auf den Winterschlaf

Der Stoff, der die Blätter grün macht, heißt „Chlorophyll“. Im Frühling und Sommer verdeckt er die anderen Farbstoffe im Blatt. Wenn es im Herbst immer weniger Sonnenlicht gibt und die Nächte zunehmend kälter werden, ziehen die Laubbäume die Nährstoffe aus den Blättern zurück. Sie lagern das grüne Chlorophyll in den Wurzeln, Ästen und im Stamm ein und bereiten sich damit auf den Winterschlaf vor. Durch diesen Vorgang werden die gelben, roten und orangefarbenen Pigmente in den Blättern sichtbar. Für uns Menschen ist diese leuchtende Färbung einfach nur schön anzuschauen, für den Baum jedoch ein wichtiger Schutz vor Sonnenbrand. Und auch vor dem Verdursten schützt er sich mit einer besonderen Taktik: Bäume verdunsten nämlich einen Großteil des Wassers, das die Wurzeln aufnehmen, über ihre Blätter. Also werfen die Bäume das Laub ab, um sich an den Wassermangel in der kalten Jahreszeit anzupassen und nicht zu vertrocknen.

Dann kommt der Wind ...

Wenn die Bäume alle Nährstoffe aus dem Blatt gezogen haben, wächst eine Trennschicht zwischen Blattstiel und Zweig. So fällt das Blatt bei den meisten Baumarten ganz leicht ab, wenn ein Windstoß durch die Krone rauscht. Das Ganze dauert ungefähr von Ende September bis zu den ersten Frostnächten, danach sind die Bäume kahl. Nur bei den Buchen und Eichen bleiben die vertrockneten Blätter den ganzen Winter lang auf den Zweigen hängen. Sie bilden Zellen aus, die die Wasserzufuhr in die Blätter abschneiden.

Recycling im Wald

Die Laubberge auf dem Waldboden sind ein gefundenes Fressen für Tausendfüßer, Asseln, Springschwänze, Milben, Regenwürmer, Pilze und Bakterien. Sie zersetzen den „Abfall“ zu wertvollem neuen Humus, aus dem die Pflanzen wieder Energie zum Wachsen ziehen. 

Stell dir vor!

Eine Rosskastanie wirft bis zu 25 Kilogramm Laub ab. Rund um eine Birke sammeln sich sogar bis zu 28 Kilogramm! Und wusstest du, dass die Lärche der einzige Nadelbaum ist, der jedes Jahr seine Nadeln verliert?


Untertitel

Überschrift

Zurück